Menu

5 gute Gründe für eine gesunde Lebensweise

By admin | Uncategorized

Mrz 16

Fünf gute Gründe für eine gesunde Lebensweise zu finden, ist ziemlich einfach. Beim konsequenten Durchhalten eines gesunden Lebensstils wird es dann schon schwieriger. Wir wissen: Wenig Fett und Zucker, viel Bewegung, kein Stress. Trotzdem bestimmen eine eher ungesunde Ernährung und ein viel zu voller Terminkalender oft unseren Alltag.

More...

Du hast keine Lust den Artikel zu lesen? Jetzt vorlesen lassen!

Themen rund um die Gesundheit sind in aller Munde. Volkskrankheiten wie Bluthochdruck, Diabetes oder Übergewicht lenken die reflektierte Denkweise auf das, was wirklich wichtig ist: Die Gesundheit und das Bewusstsein, dass wir nur ein Leben haben. Und das dürfen wir in vollen Zügen genießen!

1. Ernährung - Mit gutem Essen für die Gesundheit
2. Bewegung - aktiver und fitter Lebensstil
3. Schlaf - das Wundermittel
4. Entspannung - gegen Stress, für die Gesundheit
5. Suchtmittel - Sag nein zu Drogen!

Ernährung - Mit gutem Essen für die Gesundheit

Das mit der Ernährung ist so eine Sache. Nahrungsmittel stehen uns nämlich im Überfluss zur Verfügung. Wir haben die volle Auswahl an Ess- und Trinkbarem. Wir können nicht nur zwischen mehreren Sorten eines einzelnen Lebensmittels wählen. Darüber hinaus gibt es sogar verschiedene Ernährungsweisen (vegetarisch, vegan, ...), für die wir uns entscheiden können.

Manche Menschen leiden unter einer Nahrungsmittelunverträglichkeit. Mittlerweile führen gut sortierte Lebensmittelgeschäfte entsprechende glutenfreie, laktosefreie oder weitere geeignete Nahrungsmittel. Der Punkt ist: An Nahrung zu kommen, ist nicht das Problem. Nahrungsmittel NICHT zu kaufen ist eher das, was uns Menschen Mühe bereitet.

Über die Hälfte der Männer und Frauen in unserem Land sind übergewichtig *. Woran mag das liegen? Nun, einen Grund haben wir schon erarbeitet: Nahrungsmittel sind immer, jederzeit und überall im Überfluss verfügbar. Dazu kommt: Unser Körper ist rein evolutionär gesehen darauf gepolt, sich selber auszutricksen. Haben wir die Wahl zwischen einem reichhaltigen und fetten Grillteller mit Pommes einerseits und einem Teller voll Salat andererseits, wird sich unser steinzeitlicher Überlebensdrang auf den Grillteller stürzen. Sie haben sich für den Salat entschieden? Prima!

Ein weiterer Grund ist unser eigenes, persönliches Belohnungssystem. Der Tag im Büro war hart? Da gönnen wir uns gerne ein großes Stück Lasagne spät abends. Die Kids erfolgreich ins Bett gebracht? Zeit für ein paar leckere Schokokekse. Wir wollten zwar Sport machen, aber dafür sind wir jetzt zu kaputt.

Die Quintessenz ist wohl: Eine ausgewogene und vollwertige Ernährung in vernünftigen Mengen ist der Schlüssel zum Glück. Keine strengen Diäten, kein leidensvoller Verzicht auf das Stück Kuchen am Sonntagnachmittag. Selbst die abendlichen Kekse oder das Glas Wein (Alkohol macht dick!) sind nicht ausschlaggebend. Entscheidend ist das Big Picture: Regelmäßige Mahlzeiten, möglichst frisch gekocht, 5 Portionen Obst und Gemüse am Tag, möglichst wenig Weißmehl, raffinierter Zucker oder Frittiertes - und ein gutes Stück auf dem Weg zu gesunder Ernährung und Wohlbefinden ist gemacht!


Bewegung - aktiver und fitter Lebensstil

Dass wir uns alle mehr bewegen sollten, ist uns vollkommen klar. Aber erklären wir das einmal unserem inneren Schweinehund! Abends nach getaner Arbeit locken Couch, Fernseher und Smartphone. Am Wochenende wird lange ausgeschlafen und nachmittags gibt es Kaffee und Kuchen. Die Woche war anstrengend genug, am Wochenende wird deshalb auch mal nichts getan! Außerdem tut sowieso das Knie weh. Ein Teufelskreis, wie er im Buche steht. Dabei haben Sport und Bewegung fast unendlich viele Vorteile für den menschlichen Körper:

- Power für das Herzkreislaufsystem
- Stärkung für das Immunsystem
- Übergewicht ade, hallo zu starken Muskeln und Knochen
- Abbau von Stresshormonen
- Glückshormone sprudeln!
- verbesserte Konzentrationsfähigkeit durch Bewegung an der frischen Luft
- Kontakt zu anderen Menschen
- und vieles mehr

Wir alle kennen die Jahresinitialeuphorie, die uns regelmäßig im Januar packt: Dieses Jahr mache ich aber endlich mal mehr Sport! Mitte Februar fangen wir dann aber ganz sicher wirklich morgen an mit dem Joggen. Im Frühling ist keine Zeit mehr, da sind wir ja aber sowieso draußen. Und dann ist der Weg zur Karteileiche im Fitnessstudio nicht mehr weit. Der nächste Januar kommt bestimmt!

Dabei müssen wir es mit unserem Sportprogramm gar nicht übertreiben. Das Erfolgsrezept: eher moderate Sporteinheiten, dafür regelmäßig und am besten ab heute für den Rest des Lebens mehrmals pro Woche. Vielleicht fangen wir ganz am Anfang an und sind nicht in der Lage, mehr als fünf Minuten am Stück zu Joggen. Aber bald sind es schon zehn Minuten. Dann hört das Seitenstechen auf. Und dann gibt es kein Halten mehr! Treppenlaufen statt Aufzug, Fahrrad statt Auto für kurze Strecken, morgens nach dem Aufstehen ein paar Dehnübungen, gemeinsame Aktivitäten im Verein oder in der Sportgruppe - Bewegung macht Spaß und erhöht die Lebensqualität. Rein in die Sportschuhe und los!

Sei gesund Gesundheit Laufen Strand


Schlaf - das Wundermittel

Ja. Auch ausreichend viel Schlaf gehört zu einer gesunden Lebensweise. Und zwar unbedingt. Wer sich einmal damit beschäftigt, welche Auswirkungen Schlafentzug mit sich bringen kann **, wird freiwillig nie wieder aus dem Bett aufstehen. Fakt ist jedoch: Schlaf und Erholung sind für unseren Körper und unsere Psyche genauso wichtig wie Arbeit, Konzentration und Bewegung. Es ist dasselbe Prinzip wie Yin und Yang, Tag und Nacht, Gut und Böse. Das eine kann ohne das andere nicht existieren.

Zusammengefasst kann man sagen, dass Schlafmangel oder Schlafentzug gravierende gesundheitliche Probleme mit sich bringen können. Das Immunsystem schlägt Alarm, Stresslevel und Gereiztheit steigen überproportional an, Heißhungerattacken sind keine Seltenheit, Kopfschmerzen werden zur Normalität. Das Erstaunliche daran: Unser Schlafmangel ist meist in vollem Bewusstsein selbstproduziert. Hand aufs Herz: Wer geht tatsächlich ins Bett, wenn er vor Müdigkeit schon fast umkippt? Spannende Serien (nur noch die nächste Folge!!!), das Smartphone, Lernphasen während Klausurzeiten, ... Es gibt viele Gründe, die uns vom Schlaf abhalten. Wir sind sozusagen chronisch übermüdet.

Zwischenfrage: Wer beherrscht die Kunst des Mittagsschläfchens? Die Verdauung wird angeregt, der Körper erholt sich im Eilverfahren. In Japan, wo der Tod durch Übermüdung sogar einen eigenen Namen hat (Karoshi!), ist der Power Nap nicht ganz zu Unrecht mittlerweile weit verbreitet.

Wozu ist Schlaf nun aber tatsächlich gut? Nun; für Kinder im Wachstum ist er essenziell. Die Entwicklung des Gehirns, des Bewegungsapparates, des Immunsystems, der Psyche, ... all das vollzieht der Körper nicht nur im wachen Zustand - ganz im Gegenteil. Für uns Erwachsene ist der Schlaf überlebenswichtig. Der Körper regeneriert sich, der Magen-Darm-Trakt arbeitet, das Immunsystem kann sich erholen, das Gehirn nutzt die notwendige Pause zur Regeneration und zur Verarbeitung von Eindrücken. Übrigens: Manche Menschen brauchen neun Stunden Schlaf, um sich vollständig zu erholen. Manche wiederum kommen mit fünf Stunden pro Nacht aus. Manche schlafen bei offenem Fenster. Manche machen kein Auge zu, wenn es nicht stockdunkel ist. Schlaf ist eine individuelle Angelegenheit!

Also, im Dienste der Gesundheit Smartphone aus, ab in die Heia!


Entspannung - gegen Stress, für die Gesundheit

Eng verbandelt mit dem Schlaf ist die Entspannung. Achtung, Wortspiel: Und nun wird es spannend! Die Entspannung ist nämlich die Königsdisziplin unseres Wohlbefindens. Gesunde Ernährung? Schaffen wir. Bewegung? Ist ok. Ausreichend Schlaf? Auch das kriegen wir hin. Aber Entspannung?! Entspannen Sie einmal ihre Schultern, genau jetzt. Und jetzt ihren Kiefer und die Zunge.

Ein kleiner Spoiler vorab: Wer auf Teufel komm raus entspannen will, dem liegt eventuell ein langer Weg bevor. Dabei stehen uns viele Entspannungstechniken zur Verfügung. Hochwertige Kurse, leicht umsetzbare Techniken für den Alltag, Onlineangebote. Oh, das Telefon klingelt. Entspannung ist unendlich wohltuend. Adrenalin, Cortisol und andere Stresshormone werden abgebaut. Die Schlafqualität verbessert sich. Unser Magen-Darm-System und das Immunsystem funktionieren besser. Wir sind leistungsfähiger und konzentrierter.

Woher kommt eigentlich Stress? Dazu müssen wir uns wieder in die Steinzeit versetzten. Angreifende Mammuts und Säbelzahntiger ließen den Menschen damals genau zwei Möglichkeiten zur Wahl: Kampf oder Flucht. Fight or Flight. In unserem neurologischen System ist dafür der Sympathikus zuständig, ein Teil des vegetativen Nervensystems. Durch Adrenalin und andere Stresshormone wurden die Reflexe geschärft und die Leistungskraft sprunghaft erhöht. Nun sind wir aber der Steinzeit entwachsen und in der digitalen Neuzeit angekommen. Leider hinkt die Evolution noch hinterher, das Adrenalin gibt es immer noch. Aber da wir nun keine Mammuts mehr erlegen müssen, mischt es sich in anderen Situationen ein. Stress mit dem Chef, Abgabetermine, Ärger in der Schule oder in der Beziehung. Wir müssen nicht kämpfen, wir müssen nicht flüchten. Der Stress bleibt im Körper. Und verursacht Krankheiten, physische und psychische.

Meditation, Entspannungstechniken, lange Spaziergänge, Yoga, beim Sport richtig auspowern, ein schönes Hobby, ein gutes Buch, ... Die Möglichkeiten zur Entspannung sind vielfältig. Nutzen wir sie - es lohnt sich! (Entspannen Sie jetzt wieder die Schultern, den Kiefer und die Zunge.)

Suchtmittel - Sag nein zu Drogen!

Last but not least bleibt ein Punkt zur Steigerung unserer Gesundheit übrig: Das Vermeiden von Suchtmitteln und Drogen. Alkohol und Tabak sind legale Suchtmittel, die es an jeder Ecke zu kaufen gibt. Einstiegsdrogen sind auf jedem Schulhof mehr oder weniger problemlos verfügbar. Wer unbedingt will, kommt an jede Droge, die man sich in seinen schlimmsten Träumen ausmalen kann.

Ein kurzer Exkurs: Es sind nicht nur die Drogen als solche, die Sucht verursachen. Arbeitssucht, Spielsucht, Essstörungen, Kaufsucht und viele mehr sind weit verbreitet und können zum massiven Problem werden.

Drogen und Süchte gefährden die Gesundheit, sind teuer und existenzbedrohend. Weshalb also sind sie so gefährlich anziehend? Ist es die Macht es Verbotenen? Geltungsbedürfnis? Das Thema ist komplex. Wir können nur versuchen, durch Aufklärung und Prävention das Bewusstsein zu schaffen, dass Drogen oder die Flucht in eine Sucht für absolut gar nichts eine Lösung sind. Wer das Gefühl hat, Hilfe und Unterstützung zu benötigen, wird im Internet oder bei örtlichen Organisationen schnell fündig und sollte diese Möglichkeiten nutzen.


Fazit
Ein gesundes Leben zu führen ist gar nicht so schwer und macht Spaß. Die Gesundheit zur Priorität zu machen bedeutet, Achtsamkeit für sich selbst auszuüben. Leckeres Essen, Bewegung, Erholung und Schlaf, keine Drogen: Ihre Gesundheit wird es Ihnen danken!

*https://www.rki.de/DE/Content/Gesundheitsmonitoring/Themen/Uebergewicht_Adipositas/Uebergewicht_Adipositas_node.html
** https://www.quarks.de/ Gesundheit/schlafentzug/

About the Author

>